Heilpraktikerin für Podologie

Podologin Elke Kunte

 

Behandlung nur auf Privatrezept.

Kassenärztliche Rezepte werden nicht mehr ausgeführt.

 

Schöne Füsse ... sind nur selten ein Geschenk der Natur!

 

 

Die Podologie befasst sich mit der medizinischen Fußpflege, Vorsorge und Behandlung und zählt zu den Medizinal-Fachberufen.

Den Titel „Podologe“ darf nur führen, wer eine zweijährige- oder als gleichwertig anerkannte Ausbildung mit anschließender staatlicher Prüfung nachweisen kann.

Der ausgebildete Podologe ist in der Lage, Risikopatienten wie Diabetiker, Bluter und Rheumatiker fachgerecht zu behandeln. Der Podologe führt selbständig fußpflegerische Behandlungsmaßnahmen durch und erkennt eigenständig krankhafte Veränderungen am Fuß, die ärztliche Behandlung erfordern. Dieser gilt als Mittler zwischen Patient, Arzt, Orthopädieschuh-macher und Krankengymnast.    

 

Folgende Behandlungsmethoden kommen u. a. zur Anwendung: 

  • Nagelbehandlungen
  • Fachgerechtes Schneiden der Nägel
  • Entfernung von Clavi (Hühneraugen)
  • Hyperkeratosebehandlungen (übermässige Hornhaut oder Schwielen)
  • Behandlungen von Unguis incarnatus (eingewachsene Nägel)
  • Onychauxis (verdickte Nägel)
  • Nagelmykose (Nagelpilz)
  • Orthonyxie (Spezial-Spangentechnik bei eingewachsenen Nägeln)
  • Orthosentechnik (Druckentlastung aus Silikon)
  • Nagelprothetik (künstlicher Nagelersatz)
  • Pflege und Behandlung von Störungen der Epidermis (oberste Hautschicht)